wn.radelt

Alles rund ums Radfahren in Wiener Neustadt.


Hinterlasse einen Kommentar

Wiener Neustadt startet „Radverkehrsoffensive 2018“!

Bild (Stadt Wiener Neustadt/Weller): Stadtrat Franz Dinhobl und Robert Schweighofer (Magistrat Wiener Neustadt/Gruppenleiter Stadtentwicklung, Verkehr, Umwelt und Energie).

Gefahren vermeiden – Lücken schließen – Möglichkeiten schaffen

Wiener Neustadts Baustadtrat Franz Dinhobl präsentiert eine Offensive zur Stärkung des Radverkehrs in der Stadt. Unter dem Motto „Gefahren vermeiden – Lücken schließen – Möglichkeiten schaffen“ werden eine Vielzahl von Maßnahmen gesetzt, die den Anteil des Radverkehrs erhöhen sollen.

Der Stadtrat im Rahmen einer Pressekonferenz zum Maßnahmenpaket: „Schon im derzeit laufenden Stadtentwicklungsprozess STEPWN 2030 wird dem Radverkehr eine ganz wesentliche Stellung eingeräumt. Es gibt hier eigene Schwerpunktsetzung, weil wir uns alle einig sind, dass gerade in einer Stadt wie Wiener Neustadt der Radverkehr viel mehr Potenzial hat, als er zurzeit ausschöpft. Hier gilt es, Maßnahmen zu setzen, um das zu verbessern. Das haben wir schon in den letzten drei Jahren getan und setzen nun ab 2018 noch engagierter fort. Wir haben bereits begonnen, ein ganzes Bündel an konkreten Projekten umzusetzen, die allesamt der Stärkung des Radverkehrs dienen werden. Die gesamte Offensive stellen wir unter das Motto ‚Gefahren vermeiden – Lücken schließen – Möglichkeiten schaffen‘!“

Der Radverkehr im Rahmen von STEPWN 2030

Das Verkehrskonzept des Stadtentwicklungsprozesses beinhaltet eine gewichtige Schwerpunktsetzung für den Radverkehr. Die Experten haben festgestellt, dass gerade in Wiener Neustadt das Potenzial für die aktive Mobilität (Fußgänger- und Radverkehr) sehr hoch ist, weil die Stadt sehr flach ist und drei Viertel des Stadtgebiets innerhalb von 10 Minuten mit dem Fahrrad erreichbar sind. Das Verkehrskonzept von STEPWN 2030 soll dieses Potenzial heben.

Im Rahmen der Bürgerbeteiligungsveranstaltung „Stadtdialog“ am 14. März gab es seitens der Teilnehmerinnen und Teilnehmer konkrete Vorschläge und Ideen zum Radwegenetz in der Stadt. Das zeigt, welche Bedeutung dieses Thema auch für die Menschen hat.

Angesichts dieser dynamischen Entwicklung wurde – unabhängig von der weiteren konzeptiven Arbeit im Stadtentwicklungsprozess – bereits für 2018 ein Maßnahmenpaket zur Förderung des Radverkehrs geschnürt und nun Schritt für Schritt umgesetzt.

Im Rahmen von STEPWN 2030 soll in Kooperation mit dem Land Niederösterreich im Herbst 2018 eine vertiefende Befragung mittels einer Fokusgruppe durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Interviews werden in weiterer Folge ins Verkehrskonzept des Prozesses einfließen.

Ziel ist es, dass der Anteil des „Umweltverbundes“ (Fußgänger-, Rad- und öffentlicher Verkehr) langfristig von derzeit 42% auf 50% erhöht wird.

Die Maßnahmen der Radverkehrsoffensive 2018

  • Fußgängerzonen
    • Auch die Fußgängerzone Wiener Straße wird nach ihrer Fertigstellung für den Radverkehr geöffnet – damit sind dann alle drei Fußgängerzonen für Radfahrer offen.
  • Einbahnöffnungen
    • Die Öffnungen von Einbahnen für den Radverkehr werden fortgesetzt – konkret…
      • …in der Neunkirchner Straße, im Abschnitt Bahngasse bis zum Carl Szokoll-Park und
      • …im östlichen Bereich der Bräuhausgasse, im Abschnitt Neunkirchner Straße bis Lederergasse.
  • Begegnungszone Hotel „Hilton Garden Inn“
    • Der westliche Teil der Bräuhausgasse (Bahngasse bis Hotel „Hilton Garden Inn“) wird zur beruhigten Begegnungszone von PKW, Radverkehr und Fußgängern.
  • Abstellanlagen
    • In der neu gestalteten Wiener Straße werden Abstellanlagen für rund 20 zusätzliche Fahrräder geschaffen.
    • Weitere Abstellanlagen entstehen in der neuen Begegnungszone Bräuhausgasse.
  • Gefahrenstellen entschärfen
    • Im Zuge der Errichtung des Spar-Marktes in der Kaiserbrunngasse wurde ein selbständiger, vom motorisierten Individualverkehr getrennt führender, Radweg im Bereich Brunner Straße/Zehnergürtel errichtet.
    • Von der Dr. Richard Fröhlich-Gasse zum Zehnergürtel wird der Fußweg für den Radweg geöffnet und der östliche Radweg am Zehnergürtel wird in weiterer Folge Richtung Süden bis zur Kaisersteingasse für beide Fahrrichtungen ausgebaut.
    • In Abstimmung mit dem Land NÖ besteht die Möglichkeit, an der Kreuzung Hauptplatz/Ungargasse eine Radfahrüberfahrt vom Hauptplatz in die Ungargasse zu schaffen. Die Planungen werden in einer Verkehrs-verhandlung am 25. Mai behandelt.
  • Lückenschluss
    • Die beiden Radverkehrsanlagen am Ferdinand Porsche-Ring und in der Bräunlichgasse werden verbunden.
  • Verbesserungen am EURO Velo 9
    • Belagsverbesserungen und -erneuerungen
    • Adaptierung der Beschilderungen
    • Einrichten von Rastplätzen
    • Rückschnitt von Bewuchs, der den Radverkehr allenfalls behindert
    • Konzeption der radwegmäßigen Anbindung des Schaukraftwerks „Ungarfeld“ (Teil der NÖ Landesausstellung 2019) an den EURO Velo 9 und Weiterführung des Radverkehrs zum „Alten Hafenbecken“ (Ungargasse), sowie in weiterer Folge in die Innenstadt.

Quelle: Presseaussendung der Stadt Wiener Neustadt, 7. Mai 2018

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Radprojekte im Straßenbauprogramm 2018

Das Jahr 2018 steht in Wiener Neustadt ganz im Zeichen des Bauens. Neben den Großbaustellen im Vorfeld der Landesausstellung gibt es natürlich auch das alljährliche Straßenbauprogramm mit den Neuherstellungen und Sanierungen von Straßen, Gehsteigen und Radwegen.

Das Straßenbauprogramm 2018 – fett radrelevante Projekte

  • Johanna Dohnal-Gasse: kompletter Straßenneubau, 2. Quartal
  • Zemendorfer Gasse: Gehwegneubau, 1. Quartal
  • BGM Ingeborg Friebe-Park: Generalsanierung und Neugestaltung, 3. Quartal
  • Bräuhausgasse: Begegnungszone Hotelzufahrt bis Bahngasse, 2. & 3. Quartal
  • Bahngasse: Neugestaltung Kreuzungsbereich Beethovengasse, 2. & 3. Quartal
  • Wohlfahrtgasse & Mießlgasse: Neuherstellung Bushaltestellen, 1. Quartal
  • Lederergasse: Neugestaltung Gehsteige und Fahrbahn im Bereich Stadtmauer bis„Stadtpark Garage“, 2. Quartal
  • Porsche-Ring: Neugestaltung Querungshilfe beim Parkdeck, 2. Quartal
  • Graf von Zeppelin-Straße: verkehrstechnischer Umbau für Stadion neu, 4.Quartal
  • Rechte Kanalzeile: kompletter Radwegneubau, 1. Quartal
  • Gehsteigsanierungen im gesamten Stadtgebiet: 1. – 4. Quartal
  • Stadionstraße: Deckensanierung im Bereich B17 bis Pottendorfer Straße, 2. & 3. Quartal
  • Breitbandausbau im gesamten Stadtgebiet: 1. – 4. Quartal
  • Sanierung B17: Einbindung Josef Mohr-Gasse (Projekt Land NÖ), 2. & 3. Quartal
  • verkehrstechnische Umbauten im gesamten Stadtgebiet: 1. – 4. Quartal
  • Fugenverguss auf Hauptverkehrsadern: 2. & 3. Quartal

Das gesamte Kostenvolumen beträgt 1,570 Millionen Euro exkl. USt.

Bild (Stadt Wiener Neustadt/Weller, v.l.n.r.): Stadt-Baudirektor Manfred Korzil, Bürgermeister Klaus Schneeberger, Baustadtrat Franz Dinhobl und Robert Schweighofer (Leiter Stadtentwicklung, Verkehr, Umwelt und Energie) bei der Präsentation des Straßenbauprogramms 2018

Quelle: Presseaussendung der Stadt Wiener Neustadt, 12. Jänner 2018


Hinterlasse einen Kommentar

Plus/Minus der Radlobby – Mai 2017

😦 Hauptplatz: Bei der Neugestaltung wurden (noch) keine zusätzlichen Radständer aufgestellt. Die Stadt hat zugesichert, dass noch welche kommen. Wir bleiben dran.

🙂 Stadtpark: Beim neuen großen Spielplatz wurden Radabstellanlagen aufgestellt. Noch besser wären auch Abstellplätze für Roller.

 

Die Plus/Minus-Rubrik wird von der Radlobby Wiener Neustadt erstellt und erscheint auch in den Wiener Neustädter Nachrichten – dem Amtsblatt der Stadt Wiener Neustadt.

Schick uns Dein Plus/Minus: Mail mit Name und Kurzbeschreibung an wiener.neustadt@radlobby.at.


Hinterlasse einen Kommentar

Plus/Minus der Radlobby – Februar 2017

😦 E-Bike-Verleih: Im Vorjahr noch als Erfolgsprojekt gefeiert, wurden die beiden E-Bike-Stationen am Bahnhof und bei der FH von der Fachhochschule – zumindest vorläufig – eingestellt.

😦 Merkurcity55 Millionen Euro wurden in den Umbau investiert. Für Fußgänger ist die Verkehrsführung gefährlich, auf Radfahrende wurde völlig vergessen. Note 5.

 

Die Plus/Minus-Rubrik wird von der Radlobby Wiener Neustadt erstellt und erscheint auch in den Wiener Neustädter Nachrichten – dem Amtsblatt der Stadt Wiener Neustadt.

Schick uns Dein Plus/Minus: Mail mit Name und Kurzbeschreibung an wiener.neustadt@radlobby.at.


Hinterlasse einen Kommentar

Plus/Minus der Radlobby – Oktober 2016

🙂 Friedhof: Auf vielfachen Wunsch ist seit kurzem Radfahren auf den Friedhofs-Hauptwegen im Schritttempo gestattet.

😦 Kollonitschgasse: Trotz Umbau wurden keine Verbesserungen für Radfahrende auf dieser so wichtigen Verbindung zum Bahnhof, in die Innenstadt und zu Schulen vorgenommen.

 

Die Plus/Minus-Rubrik wird von der Radlobby Wiener Neustadt erstellt und erscheint auch in den Wiener Neustädter Nachrichten – dem Amtsblatt der Stadt Wiener Neustadt.

Schick uns Dein Plus/Minus: Mail mit Name und Kurzbeschreibung an wiener.neustadt@radlobby.at.


Hinterlasse einen Kommentar

Den Schulweg sicherer machen.

WNN-Radfahrer Hannes Höller, WNN 10/2016

Stellen Sie sich vor, Sie sind 10 Jahre. Sie wechseln von der Volksschule in die Schule der Großen. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Ab sofort gehen Sie Ihre eigenen Wege – oder besser gesagt, Sie fahren. Immerhin haben Sie ja die Fahrradprüfung geschafft. Nichts kann Sie mehr aufhalten.

Das ist die eine Perspektive. Stellen Sie sich vor, dass das Ihre Tochter ist. Sie freuen sich natürlich. Gleichzeitig kennen Sie aber auch den täglichen Weg Ihrer Tochter, die gefährlichen Stellen und die vielen Autos. Sie haben kein gutes Gefühl. Was also machen? Verbieten? Geht irgendwie nicht. Ärgern? Bringt auch nichts.

Ein besorgter Vater hat sich mit diesem Problem an uns gewendet. Er hat aber auch gleich eine Idee mitgeliefert: „Ich will, dass die Politik das erkennt und die längst notwendigen Schritte und Maßnahmen setzt“. Gemeinsam mit ihm und der NÖN starteten wir die Aktion „Mein Schulweg. Schülerinnen und Schüler zeigen Politikerinnen und Politikern ihren Rad-Schulweg“.  Zwei Befahrungen haben wir bisher durchgeführt: Von der Breitenauer Siedlung zum BRG Gröhrmühlgasse und vom Kleinen Lazarett zum BG Zehnergasse. Mit dabei waren Kinder, Eltern und auch der Direktor des BG Zehnergasse, Werner Schwarz. Erfreulich groß ist auch das Interesse von politischer Seite. Sieben Stadt- und Gemeinderäte von vier Parteien sind mit uns gefahren. Gemeinsam haben wir die zahlreichen Problemstellen besprochen. Noch wichtiger: Gemeinsam haben wir auch über Lösungen diskutiert. Konkrete Vorschläge liegen auf dem Tisch.

Kennen auch Sie Gefahrenstellen? Teilen Sie uns diese bitte mit. Wir organisieren weitere Radfahrten.


3 Kommentare

Die besten 10 Tipps gegen Fahrraddiebstahl.

10 Tipps gegen Fahrraddiebstahl:

  1. Fahrrad immer absperren, auch wenn man nur kurz in ein Geschäft/ein Wohnhaus etc. geht.
  2. Fahrradrahmen (nicht nur das Vorderrad) an einen festen Gegenstand schließen, sonst kann es weggetragen werden.
  3. Sichere Radschlösser sind Bügelschlösser, textilummantelte Kettenschlösser oder Spezialschlösser wie Faltbügelschlösser – hier gibt es zur Orientierung eine Bewertung.
  4. Schlösser mit Schlüssel sind sicherer als Nummernvarianten.
  5. Lassen Sie das Schloss nicht auf dem Boden aufliegen, sonst kann es mit einem Hammer aufgeknackt werden.
  6. Das Fahrradschloss sollte zumindest 10 Prozent vom Wert des Fahrrades kosten.
  7. Ersetzen Sie Schnellspanner für Sattel oder Laufräder durch Sicherheitsschrauben.
  8. Schreiben Sie Rahmennummer & Rahmengröße auf und machen Sie ein Foto von Ihrem Rad. Nutzen Sie den Fahrradpass der Polizei – hier downloaden.
  9. Lassen Sie Ihr Rad registrieren. Die Polizei hat dieses Service eingestellt. Alternativen in Österreich: fase24, rahmennummer.at. Hier ein Artikel zum Thema Fahrrad-Registrierung: Schutz vor Dieben oder Placebo?
  10. Bei hochwertigen oder neueren Fahrrädern ist eine Diebstahlversicherung sinnvoll – eine günstige Versicherung gibt es für Radlobby-Mitglieder.

Sichere Radabstellanlagen

Die besten Tipps helfen aber nichts, wenn es keine Radständer gibt. Falls das bei Ihrem Supermarkt oder der Wohnanlage so ist, dann ändern Sie das. Fordern Sie bei der Filialleitung oder der Hausverwaltung sichere Radabstellanlagen ein. Wir von der Radlobby Wiener Neustadt unterstützen Sie dabei gerne.

Und wenn das Rad trotzdem gestohlen wurde?

9 Tipps: Das können Sie tun, wenn Ihr Fahrrad gestohlen wurde!