wn.radelt

Alles rund ums Radfahren in Wiener Neustadt.

news_beitragsbild2


Hinterlasse einen Kommentar

Radfahren am Friedhof auf Hauptwegen gestattet

Ab sofort ist das Radfahren auf dem Wiener Neustädter Friedhof auf den Hauptwegen im Schritttempo gestattet. Aufgrund mehrfacher Anfragen in diese Richtung wurde dieser Schritt von der Friedhofsverwaltung umgesetzt. Bei den Eingängen zum Friedhof sind alle dementsprechenden Regelungen und Nutzungsbestimmungen für den Friedhof auf Tafeln ersichtlich.

Radzufahrt zum Friedhof verbessert

Bereits im Juli wurde die Radzufahrt von der Josesfstadt zum Friedhof verbessert. Der Verbindungsweg zwischen Pernerstorferstraße und Wiener Straße wurde für RadfahrerInnen geöffnet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

termin_pic


Hinterlasse einen Kommentar

18.9.: „Wir RADLn in die Kirche“ erstmals in Wiener Neustadt

Foto (v.l.): Hannes Höller (Radlobby Wiener Neustadt), Kurat Tom Kruczynski (Familienkirche Schmuckerau) und Christoph Watz (Katholische Aktion). Fotocredit: Radlobby WN.

Foto (v.l.): Hannes Höller (Radlobby Wiener Neustadt), Kurat Tom Kruczynski (Familienkirche Schmuckerau) und Christoph Watz (Katholische Aktion).
Fotocredit: Radlobby WN.

Am 18. September findet in der Familienkirche Schmuckerau eine Fahrradmesse mit Fahrradsegnung statt.

Bereits zum dritten Mal ist die Aktion „Wir RADLn in die Kirche“ der Höhepunkt der vom Klimabündnis Österreich organisierten Europäischen Mobilitätswoche in Niederösterreich. Erstmals nimmt auch eine Pfarre aus Wiener Neustadt daran teil.

Am Sonntag, dem 18. September, findet in der Familienkirche Schmuckerau im Zehnerviertel eine eigene Fahrrad-Messe statt. Gemeinsam mit der Radlobby Wiener Neustadt und der Katholischen Aktion lädt Kurat Tom Kruczynski, selbst leidenschaftlicher Radfahrer, dazu ein. Die Fahrradmesse ist der Auftakt zum Erntedankfest mit anschließender Fahrrad-Segnung, Open-air-Musik der schmuklang-Band und Pfarrcafe.

Sonntag, 18. September, 9.30 Uhr
Familienkirche Schmuckerau, 
Felbergasse 42, 2700 Wiener Neustadt

Plus_Minus_picture


Hinterlasse einen Kommentar

Plus/Minus der Radlobby – September 2016

🙂 Josefstadt: Die Radlobby brachte den Vorschlag im Jour-Fixe mit Verkehrsamt und Bauhof ein, jetzt wurde er umgesetzt. Der Verbindungsweg zwischen Pernerstorferstraße und Wiener Straße ist für RadfahrerInnen geöffnet.

🙂 Werbung: Die Radlobby-Kampagne für die Innenstadt “Jeder Tag ist Einkaufstag” ist sehr gut angekommen. Die Medien berichteten ausführlich und aus der Bevölkerung sowie der lokalen Wirtschaft gibt es positives Feedback.

 

Die Plus/Minus-Rubrik wird von der Radlobby Wiener Neustadt erstellt und erscheint auch in den Wiener Neustädter Nachrichten – dem Amtsblatt der Stadt Wiener Neustadt.

Schick uns Dein Plus/Minus: Mail mit Name und Kurzbeschreibung an wiener.neustadt@radlobby.at.

Hannes Höller


Hinterlasse einen Kommentar

Immer mehr nutzen den Rückenwind!

WNN-Radfahrer Hannes Höller, WNN 09/2016

Das kann nichts. Für mich ist das absolut nichts. Meine Reaktion nach der ersten Probefahrt war ziemlich eindeutig, eindeutig negativ. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass aus den Elektrofahrrädern etwas wird.

Da habe ich mich wohl völlig geirrt. Mehr als 300.000 E-Bikes sind heute auf unseren Straßen unterwegs. Jedes fünfte verkaufte Fahrrad ist mittlerweile ein Pedelec, wie diese Räder auch genannt werden. Die Fahrradbranche rechnet in den nächsten Jahren mit weiteren starken Zuwächsen. Das E-Bike ist in der breiten Bevölkerung angekommen. Immer mehr nutzen es für die gemütliche und trotzdem schnelle Fahrt in die Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit. Ein klein wenig kann ich meine Fehleinschätzung aber begründen. Die heutigen Elektroräder sind mit dem vor einigen Jahren von mir getesteten Vorläufertyp nicht mehr vergleichbar. Die Räder wurden leichter, die Akkus halten länger, die Ladezeiten wurden kürzer und das Angebot ist riesig. Alltagsrad, Freizeitrad, Mountainbike, Rennrad, Faltrad oder Lastenrad – alles ist mittlerweile auch mit Elektroantrieb erhältlich.

Das Grundrezept blieb über die Jahre gleich: Elektroräder haben einen E-Motor, der beim Treten als Unterstützung dazu geschaltet werden kann. Der E-Motor ist auf maximal 25 km/h beschränkt. Elektro-Fahrräder eignen sich ideal für Distanzen bis 10 km und auch darüber hinaus.

Probieren Sie es einfach aus. Bei den Fahrradhändlern in Wiener Neustadt können E-Bikes getestet werden. Oder borgen Sie sich das wn.bike oder unser frei verfügbares E-Lastenrad LaRa gratis aus. Nutzen auch Sie den elektrischen Rückenwind. Ziemlich lässige Sache – das kann was.

Infos & Testmöglichkeiten

news_beitragsbild2


Hinterlasse einen Kommentar

„Stadtmenschen“ auf WNTV mit LaRa

Vom Sportclub bis zum Modellbauverein. Vom Computerclub bis zum Kulturverein. Eine Stadt wie Wiener Neustadt ist voller Menschen, die sich engagieren. Menschen, die in Vereinen und Institutionen ihr Ding“ gefunden haben. Conrad Heßler besucht genau diese Menschen in der WNTV-Sendung Stadtmenschen.

Sendung vom 26.8.2016 mit LaRa – dein Lastenrad

Eineinhalbstunden – solange ist jeder Mensch auf der Welt durchschnittlich täglich unterwegs. Ob mit Auto Bahn, Flugzeug oder zu Fuß. Bei unserem nächsten Stadtmenschen ist es meistens das Fahrrad – Conrad Heßler traf Hannes Höller von der Radlobby Wiener Neustadt am Bahnhof und testet auch gleich LaRa – dein Lastenrad

hier geht´s zum Beitrag

wntv_laRa

news_beitragsbild2


Ein Kommentar

Das können Sie tun, wenn Ihr Fahrrad gestohlen wurde!

1. Erstatten Sie Anzeige: Die Anzeige kann bei jeder Sicherheitsbehörde, in erster Linie aber bei den Polizeiinspektionen erstattet werden. Die Diebstahlsanzeige ist gebührenfrei. Folgende Daten werden – wenn vorhanden – benötigt: Rahmengröße, Farbe, besondere Details wie Klingel, Sattel, Fahrradkorb etc. und Rahmennummer.

2. Melden Sie den Diebstahl bei Ihrer Haushaltsversicherung: Wurde das Fahrrad aus dem Haus, der Garage oder einem verschlossenen Fahrradkeller entwendet? Dann melden Sie den Verlust bei Ihrer Haushaltsversicherung. Grundvoraussetzung für die Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen ist die Anzeige bei der Polizei.

3. Sehen Sie sich in Ihrer Umgebung um: Nicht selten werden Fahrräder gestohlen, weil der Dieb faul ist und schneller vorwärts kommen möchte. Halte Sie auch in den darauf folgenden Tagen die Augen offen. Vielleicht wohnt der Langfinger in der Nähe und nutzt Ihr Eigentum nun für seine Zwecke.

4. Suchen Sie im Online-Fundamt: Wenn das Fahrrad „kurz ausgeborgt“ wurde, wird es oftmals einfach bei nächstbester Möglichkeit entsorgt. Falls es gefunden wird, landet es dann beim Fundamt. Das Fundamt übernimmt alle Fundgegenstände, die bislang bei der Bundespolizei gelagert waren. Als Bürger ist man verpflichtet, alle Fundgegenstände beim Fundamt abzugeben. Suchen Sie (oder fragen Sie) in den Wochen nach dem Diebstahl regelmäßig (nach).

5. Nutzen Sie soziale Medien für Ihre Suche:

6. Fordern Sie bessere Radabstellanlagen ein: In vielen Fällen erleichtern gar keine oder unsichere Radabstellanlagen den Dieben ihr Handwerk (Felgenmörder, keine Beleuchtung, keine Videoüberwachung zB bei Bahnhöfen). Wenn das bei Ihnen so war, dann melden Sie das bei der Hausverwaltung, bei Geschäften, bei der Gemeinde etc.

7. Informieren Sie die Radlobby Wiener Neustadt: Die Radlobby setzt sich für bessere Radinfrastruktur bei Politik, Gemeindeverwaltung und Unternehmen ein.

Die besten 9 Tipps gegen Fahrraddiebstahl

news_beitragsbild2


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Werbekampagne der Radlobby für Neustädter Innenstadt

Silvia Gärtner (Weltladen) und Hannes Höller (Radlobby) präsentieren die neue Werbekampagne "Jeder Tag ist Einkaufstag" für die Neustädter Innenstadt. Foto: Karl Zauner / Radlobby

Silvia Gärtner (Weltladen) und Hannes Höller (Radlobby) präsentieren die neue Werbekampagne „Jeder Tag ist Einkaufstag“ für die Neustädter Innenstadt.
Foto: Karl Zauner / Radlobby

Radlobby unterstützt Innenstadt-Geschäfte mit der Kampagne „Jeder Tag ist Einkaufstag“. RadfahrerInnen lassen Kasse lauter klingeln als AutofahrerInnen.

Die Stadt Wiener Neustadt startete vor kurzem zur Bewerbung der Innenstadt die Aktion „Donnerstag ist Einkaufs-Nachmittag„. Und richtet sich damit an AutofahrerInnen. Allerdings sind gerade RadfahrerInnen die ideale Zielgruppe für die Innenstadt. „Für Radfahrende ist jeder Tag Einkaufstag, nicht nur ein halber Tag pro Woche. Ihr Parkplatz ist rund um die Uhr gratis und direkt vor dem Geschäft. Die Parkplatzsuche fällt weg, der Stress mit dem ablaufenden Parkticket ebenso. Finstere Parkgaragen sind auch kein Thema. Das Potential an radfahrenden Kundinnen und Kunden ist in Wiener Neustadt sehr groß. Genau deshalb unterstützen wir die Innenstadt mit unserer Kampagne“, so Hannes Höller von der Radlobby.

RadfahrerInnen lassen Kasse klingeln

Dass Radfahrende den innerstädtischen Einzelhandel am besten beleben, ist auch durch nationale und internationale Studien belegt. Im Gegensatz zu autofahrenden Kundinnen und Kunden kommen sie mehrmals pro Woche einkaufen und halten sich länger in den Geschäften auf. Insgesamt geben sie auch mehr Geld aus. Gerade bei den vielen Fachgeschäften der Innenstadt, die auf persönliche Beratung und Betreuung setzen, kommt ein weiterer entscheidender Wettbewerbsvorteil hinzu: RadfahrerInnen sind für Aktionen und Werbemaßnahmen empfänglicher und zu ihnen können besser langfristige Bindungen aufgebaut werden.

Flyer_Jeder-Tag-ist-Einkaufstag